S O U L B I R D - Karin Abriel

Raus aus dem Schmerz. Für ein Leben im Einklang mit Deiner Seele. LEICHTIGKEIT * KLARHEIT * FREUDE

Warum "Lebe Deine Berufung!" ein schlechter Rat ist - und was stattdessen hilft

15.10.2023 20 min

Zusammenfassung & Show Notes

Wir alle kennen wohl den Ratschlag: „Lebe Deine Berufung“. Gerade hochsensible Frauen bringt er aber oft nicht wirklich weiter.
Wo es Sinn macht, stattdessen hinzuschauen und zu fühlen, erzähle ich Dir in dieser Folge.
Lass Dich ein auf meine Fragen: Lebst Du Dein hochsensibles Potential? 


---

Schreibe mir gerne, wie Dir diese Folge gefallen hat an info@karinabriel.com
und wenn er Dir gefällt, abonniere  meinen "S O U L B I R D"  Podcast unter: https://podcast.karinabriel.com/

Zu meiner kostenfreien TELEGRAM GRUPPE "BE PIONEER" findest Du alle Infos, sowie die Möglichkeit beizutreten, hier:
https://karinabriel.com/telegram-gruppe

***

Trag Dich gerne auch zum Newsletter ein und erhalte KOSTENLOS meine 3 - teilige Videoserie
SO STOPPST DU DEIN GEDANKENKARUSSELL unter:
https://karinabriel.com/stoppe-dein-gedankenkarussell

Meine WEBSEITE und mehr über mich sowie die Möglichkeit, mit mir zu arbeiten unter
www.karinabriel.com

Instagram:
https://www.instagram.com/karin_abriel_soulbird/
LinkedIn:
https://www.linkedin.com/in/karin-abriel

Transkript

Hast du auch schon einmal gehört diesen schönen Satz, lebe deine Berufung. Und, hast du auch schon einmal gespürt, dass dieser Satz dich eher unrund als erfüllt macht? Denn was ist eigentlich deine Berufung? Wie zeigt sie sich und wodurch, kann sie einen Platz in deinem Leben bekommen. Um all das geht es in meiner heutigen Podcast-Folge, die den Titel trägt Warum lebe deine Berufung ein schlechter Rad ist. Und du wirst in dieser Folge erfahren, was meiner Meinung nach ein viel besserer und erfüllterer Wegweiser in deinem Leben ist. Music. Mein Name ist Karin Abriel und ich begleite außergewöhnliche, hochsensible Frauen dabei, ihre beste Version zu leben. Music. Und mit dieser besten Version geht auch einher, dass wir uns selbst leben, uns selbst zum Ausdruck bringen. Denn nur wenn wir wissen, wer wir sind und unseren Platz hier auf dieser Erde gefunden, haben, können wir unser ganzes Sein zu unserem eigenen Wohl und zum Wohle aller einsetzen. Der Weg dorthin ist aber doch oftmals ein steiniger. Wenn viele von uns haben zunächst einmal einen Weg eingeschlagen, der so gar nicht der ist, den wir in weiterer Folge auch gehen wollen. Viele von uns haben vor. Allem jene, die jetzt so um die 40 sind und das sind vor allem die Frauen, mit denen ich arbeite, haben irgendwann einmal gehört, gelernt, verinnerlicht, dass es Sinn macht, sich für etwas zu entscheiden, einen Weg zu wählen, einen Weg einzuschlagen und diesen dann auch konsequent zu gehen, diesem Weg dann konsequent zu folgen. Und das ist nur allzu verständlich, denn diejenigen, von denen ich jetzt spreche, mich eingeschlossen, sind in einer Zeit aufgewachsen, in denen einfach ganz andere Wertigkeiten im Alltag noch Platz hatten. Diese Wertigkeiten, die daraus resultieren, dass unsere Elterngenerationen einen großen Teil ihrer Energie und all ihrer Aufmerksamkeit dahin gewidmet haben, etwas Stabiles zu schaffen, ein stabiles Umfeld zu schaffen, eine gewisse Sicherheit. Und wenn du mich ein bisschen kennst, weißt du, ich spreche immer von der vermeintlichen Sicherheit, denn die Sicherheit, die tiefe, tiefe Sicherheit.<br> Die finden wir nur in uns selbst. Und trotzdem ist es einfach vor allem in jener Generation sehr wertvoll gewesen, im Außen Sicherheit zu kreieren. Und zu Zu dieser Sicherheit gehörte eben auch den Kindern diese Wertigkeit zu vermitteln, die Wertigkeit einer stabilen Laufbahn, die Wertigkeit, sich für etwas zu entscheiden und das dann auch konsequent zu verfolgen, um einen gewissen sicheren Status zu erreichen. Und das, was oft passiert, und ich spreche jetzt eben gerade von uns Frauen, die wir so in der Lebensmitte sind, denn ich erlebe es bei unseren Kindern schon um einiges anders. Das, was bei uns oft passiert, ist, dass wir irgendwann einmal auf unserem Weg, manche früher, manche später, aber doch ganz, ganz viele, zu diesem Punkt kommen, an dem es nicht mehr weitergeht. Zu diesem Punkt kommen, wo wir spüren, jetzt, haben wir uns so viel angestrengt, wir haben so viel geschafft, geschaffen und. Trotzdem, versagt mir gleich die Stimme, denn ich kenne das aus meiner eigenen Erfahrung nur zu gut und trotzdem spüren wir eine gewisse Leere. Trotzdem spüren wir, dass da etwas ist, das noch keinen Platz hier auf dieser Welt bekommen hat. Und oft beginnen wir dann zu suchen. Wir beginnen zu forschen. Wir beginnen uns mit Büchern und Informationen zu versorgen, die uns da weiterhelfen können. Wir beginnen Menschen zuzuhören, die davon sprechen. Irgendwann begegnen wir auch ganz sicher dabei, diesen Begriff der Berufung, wie, wertvoll es ist, die eigene Berufung zu leben, wie erfüllend es ist, den Weg seiner eigenen Berufung zu gehen. Und was dann ganz oft passiert, ist etwas, das auch mir viele, viele Jahre passiert ist. Dieser Satz, lebe deine Berufung hat mir unglaublichen Stress bereitet, denn ich wusste nicht, was das sein soll, meine Berufung. Und als hochsensibler Scanner hatte ich vor allem immer das Gefühl, und das kennen viele von euch sicher auch, die Scanner- Wesen, sage ich immer ganz gern, sind. Es gibt so viel, was wir gerne tun, in das wir uns gerne vertiefen, bevor wir dann auch wieder zum nächsten Thema übergehen.<br> Also als hochsensibler Scanner war es für mich umso herausfordernder zu sagen, ja, das ist meine Berufung, dafür bin ich da. Und ich habe Menschen beobachtet, die das unglaublich gut leben konnten, die unglaublich schnell diesen Weg zu ihrer Berufung gefunden haben. Ich gehörte, ich gehörte nicht dazu. Und ich würde sogar jetzt sagen, dass ich in keinster Art und Weise diesen Satz so aussprechen könnte, ich lebe meine Berufung. Denn das, was mir mittlerweile so viele Türen geöffnet hat und so viel weitergeholfen hat, nicht das Nachgrübeln, was denn jetzt meine Berufung ist und warum ich denn jetzt da bin und was durch mich ins Leben kommen möchte, sondern das, was mir Schritt für Schritt mein eigenes Wesen näher gebracht hat, war, dass ich meiner Begeisterung mehr und mehr gefolgt bin. Und zwar mit absoluter Ehrlichkeit und Und diese Ehrlichkeit ist es, die uns manchmal in die Knie zwingt. Denn wenn wir uns so viele Jahre an vermeintlich sicheren Ankern fortbewegt haben, von einem zum nächsten, dann ist es umso härter, sich irgendwann einmal wirklich mit der Frage zu konfrontieren, Was davon begeistert mich denn wirklich? Was davon erfüllt mich denn wirklich? Und was davon ist wirklich das, wovon ich mehr im Leben haben möchte? Und so einfach dieser Satz gesprochen ist, so schwierig ist es in unserem Alltag ganz, ganz oft uns wirklich ehrlich einzugestehen. Was begeistert uns? Denn das, was wir im Kopf haben, das was unser Verstand sofort, und er kann das ziemlich gut, sofort erwidert, ist, ja, so einfach ist es ja nicht. Wir können ja nicht einfach unserer Begeisterung folgen. Wir müssen ja dieses und jenes beachten. Und ja, unser Verstand ist natürlich auch ein wichtiger Wegweiser, aber das, was ich bei mir selber so oft erlebe und was ich bei vielen, vielen meiner Klientinnen wahrnehme, ist, dass wir unserem Verstand oft so viel mehr Gewicht geben als unserer Begeisterung. Und wir können unsere Begeisterung jetzt auch gleichsetzen mit Herz, mit Lebensfreude, mit Leichtigkeit, ja auch mit Potenzial. Denn ich bin der festen Überzeugung, dass das, was uns begeistert. In Resonanz geht mit unserem Potenzial, in Resonanz geht mit dem, was wir gut können, in Resonanz geht mit dem, was in uns angelegt ist, was aber so oft durch verschiedenste Schichten an Erfahrungen, an Glaubenssätzen, an unterschiedlichen Menschen und deren Energie, die in unserem Leben wichtig waren und sind, überlagert wurde. Das sind ganz, ganz, ganz viele Schichten, die diese Begeisterung und dieses Potenzial oftmals verdecken. Und dann versuchen wir zu graben. Wir versuchen zu finden eine Antwort auf den Satz, was denn jetzt unsere Berufung ist. Und ich halte das für einen wirklich, wirklich schlechten Rat, denn das kann so herausfordernd und stressig sein, dass wir es irgendwann ganz bleiben lassen und uns womöglich denken, es schaffe ich sowieso nicht, es geht sowieso nicht. Also mein Rat an dich und meine Herangehensweise, stell dir die Frage, was begeistert dich? Was begeistert dich wirklich? Was ist das, wo du noch mehr davon in deinem Leben haben möchtest? Was ist das, was vielleicht schon als Kind große Freude, große Lebensfreude in dir ausgelöst hat? Und ganz wichtig, wir dürfen es nicht verwechseln mit und wenn ich dann den Weg zu meiner Begeisterung gefunden habe, dann wird alles leicht. Ich glaube, wir... haben da einen großen Druckschluss, wenn es darum geht, zu glauben, dann, wenn wir unsere Berufung gefunden haben und dann, wenn wir unsere Begeisterung leben, dann ist es leicht und dann wird es, dann wird sich der Weg ebnen. Ich selber habe, lebe mittlerweile mit der Überzeugung, dass, dass es nicht leicht ist, aber dass es einfach ist, dass es einfach ist, der, inneren Begeisterung zu folgen, das Potenzial, das sich über so viele Schichten verlagert hat, an die Oberfläche zu holen. Es ist einfach, es ist einfach da, es ist einfach da und will gesehen und gehört und gefühlt und gelebt werden. Aber leicht ist es nicht immer, denn diese die vielen Schichten, von denen ich da jetzt spreche, die dürfen zuerst einmal.<br> Nehmen wir das Wort, gesprengt werden. Das sind Glaubenssätze, das sind Muster, das sind Prägungen, die wir aufbrechen dürfen. Und wenn gerade du jetzt vor so einer Situation stehst, wo du dir denkst, also irgendwie erfüllt mich nicht mehr wirklich das, was ich tue. Ich habe es jetzt so viele Jahre getan und es ist keine Leidenschaft mehr da und keine Begeisterung mehr da. Aber mein Kopf sagt mir halt, dass das noch deshalb und deshalb sinnvoll ist und dass ich dieses und jenes nicht tun kann oder auch bei vielen ist es das Thema, noch nicht tun kann. Ich muss noch warten, bis endlich dieses oder jenes eingetreten ist. Dann halte inne. Halte inne und schau dir mal an, ob da irgendetwas von den Dingen, die ich dir da jetzt sage, mit dir in Resonanz geht.<br> Und mir ist einfach unglaublich wichtig, auch jetzt noch einmal zu erwähnen, dass wenn wir unsere Begeisterung leben, nennen wir es Begeisterung oder nennen wir es Potenzial, wenn wir das leben, was in uns angelegt ist, dann spüren wir sie zwar, immer und immer öfter und immer wieder, diese Freude, diese Erfüllung am Tun, Davon bin ich absolut überzeugt und das ist auch meine Erfahrung. Aber es ist trotz alldem herausfordernd. Und wenn wir glauben, wenn wir dann soweit sind, unsere Berufung zu leben, dann wird alles wie von selbst gehen. Ja, vielleicht gibt es Menschen, die das genauso wahrnehmen. Meine Wahrnehmung ist, dass wir trotz all dem und vor allem, wenn wir dann den Schritt wagen, uns ganz zu leben, dass wir dann, noch einmal mehr mit unglaublich vielen Schichten konfrontiert werden, die uns bis dahin vielleicht gar nicht so wirklich aufgefallen sind, weil wir uns gar nicht getraut haben, uns diesen Themen anzunähern. Und ich habe es in einer meiner Podcast-Folgen gesagt, ich glaube, da ging es damals um die berufliche Selbstständigkeit. Dass nichts anderes uns so sehr mit uns selbst und unseren Themen konfrontiert, wie so ein Sprung eben in die Selbstständigkeit. Aber es ist wahrscheinlich gar nicht nur unbedingt umsetzbar auf die Selbstständigkeit, sondern es kann auch im nicht beruflichen Kontext eine Berufung geben, wenn wir dieses Wort verwenden wollen. Es kann auch im nicht beruflichen Kontext in unserem Leben Themen geben, in denen wir unser Potenzial entfalten können. Das, was mir dabei so wertvoll und so wichtig ist, ist, dass es nicht alleine dadurch getan ist, zu sagen, ja, was ist denn jetzt mein Potenzial? Was ist denn jetzt meine Berufung oder wo fühle ich meine Begeisterung? Sondern für mich zählen da einige ganz, ganz wertvolle und wesentliche Punkte. Und die tragen einen großen Teil dazu bei, ob wir in der Lage sind, dieses Potenzial freizulegen, ob wir überhaupt in der Lage sind. Zu unserer Begeisterung vorzudringen. Und das sind eben einige Fragen und einige Themen, die meines Erachtens nach einen unglaublich großen Stellenwert dabei haben. Und wenn das jetzt mit dir in Resonanz geht, dann lade ich dich ein. Ich habe es dir unter der Podcast-Folge verlinkt, meine Fragen zu beantworten. Lass dich ein auf die Fragen, die für mich so essenziell sind, auf dem Weg zum Potenzial, auf dem Weg zu unserer Begeisterungsfähigkeit. Und meine Fragen, ja, die tragen den Titel Lebst du dein hochsensibles Potenzial? Wie gesagt, es ist unter der Podcast-Folge verlinkt. Und gerade wir hochsensible Frauen, wir spüren, was oder dass so viel mehr oft in uns angelegt ist, als wir es im Außen sichtbar machen. Und nur wenn wir bereit sind, uns diesen Themen, die ich in meinen Fragen auch abdecke, zu stellen, Dann, glaube ich, können wir diesen Weg auch wirklich gehen, hin zu unserer Begeisterungsfähigkeit, hin zu unserem Potenzial. Lass dich ein und schau mal. Mit welchen Fragen du besonders in Resonanz gehst. Mein außergewöhnlicher Impuls für deine beste Version. Heute möchte ich dir ein Zitat als Impuls für dich an die Hand und ans Herz geben. Ein Zitat von Paulo Coelho und er beschreibt das so schön in seinen Worten, was ich auch in der Folge schon zum Thema gemacht habe. Nämlich, alles ist miteinander verbunden und hat einen Sinn. Obwohl dieser Sinn meist verborgen bleibt, wissen wir, dass wir unserer wahren Mission auf Erden nahe sind, wenn unser Tun von der Energie der Begeisterung durchdrungen ist. Ein wunderschönes Zitat, wie ich meine, und es spiegelt so viel wider. Meine liebe Podcast-Hörerin, ich freue mich sehr, dass du die Folge bis hierher angehört hast. Ich hoffe, ich konnte dir auch heute einige Impulse für dich und deinen hochsensiblen Alltag mitgeben. Geh auf jeden Fall Deinen Weg, erhobenen Hauptes. Alles Liebe, deine Karin.

Feedback

Dir gefällt der Podcast und Du möchtest das mal loswerden? Du hast Tipps für neue Themen oder magst über den Inhalt bestimmter Folgen diskutieren? Dann wähle im Formular die jeweilige Episode aus und schreib uns eine Nachricht. Vielen Dank für Dein Feedback!

Mit einem Klick auf "Nachricht absenden" erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Deine Daten zum Zwecke der Beantwortung Deiner Anfrage verarbeiten dürfen. Die Verarbeitung und der Versand Deiner Anfrage an uns erfolgt über den Server unseres Podcast-Hosters LetsCast.fm. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt. Hier kannst Du die Datenschutzerklärung & Widerrufshinweise einsehen.

★★★★★

Gefällt Dir die Show?
Bewerte sie jetzt auf Apple Podcasts